Mobilfunk-Telefone

Der Gebrauch von Mobilfunk-Telefonen hat sehr stark zugenommen. Das Handy wird beruflich genutzt und bietet, wie auch das schnurlose Telefon, so viel Bequemlichkeit, dass viele auf die Verwendung dieser Geräte nicht verzichten möchten.

Im Zuge einer anderen Untersuchungsreihe hat  Dr. phil. Günter Krummel mit dem Biofeldtest nach Dr. Paul Schweitzer ein ganz bestimmtes Belastungsbild gefunden.  Die dort festgestellten Belastungen scheinen im Zusammenhang mit der Verwendung von Mobilfunk-Telefonen zu stehen; denn  95 Prozent von insgesamt 132 untersuchten Personen, unter ihnen 13 Jugendliche im Alter zwischen 10 und 18 Jahren,  telefonieren mit Handy oder schnurlosem Telefon.

Bei den Untersuchungen konnte auch die Belastung von bestimmten Nerven durch die Strahlung von Mobilfunk-Geräten nachgewiesen werden, nämlich den Hirnnerven: Beinerv (Nervus accessorius), Hör- und Gleichgewichtsnerv (Nervus statoacusticus), Sehnerv (Nervus opticus) und Gesichtsnerv (Nervus facialis).

Im Buch "Neue Erkenntnisse zur Multiplen Sklerose und zur Belastung durch Mobilfunk-Telefone mit der Möglichkeit einer Schutzmaßnahme" sind die Versuche mit Ergebnissen beschrieben (siehe "Bücher"). Das Buch ist im LICHTENAU  Verlag in Kassel erschienen.

Zu

Beinerv

  Gesichtsnerv  

 

 

 

 

 

 

Hör- und Gleichgewichtsnerv

  Sehnerv  

Startseite